Unsere Projekte

Zur Förderung der Gesundheit und des Wohlergehens der Pferde

Die Stiftung Pro Pferd will mit den unterstützten Projekten einen aktiven Beitrag zur Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens von Pferden leisten. Bei der Evaluation der Forschungsprojekte wird grosser Wert auf deren Praxisbezug gelegt, ebenso ist die wissenschaftlich-medizinische Relevanz von zentraler Bedeutung.

Mit unserem Newsletter erhalten Sie laufend die neuesten Informationen zu unseren Projekten. 

Ihr Beitrag hilft - unterstützen Sie unsere Arbeit

Nur dank Ihrer Unterstützung ist es möglich, die Projekte zum Wohl der Pferde erfolgreich umzusetzen. Möchten Sie ein Projekt finanzieren? 

In-vitro

In-vitro-Herstellung von PMSG

Das Hormon PMSG (pregnant mare serum gonadotropin) ist ein vielfach in der Veterinärmedizin verwendetes Hormon, welches aus dem Serum trächtiger Stuten unter ethisch höchst bedenklichen Methoden gewonnen wird. Bisher ist es aufgrund der komplexen Molekülstruktur nicht gelungen, PMSG im Labor herzustellen. Wir wenden neueste molekularbiologische Methoden an, um diese Problem zu lösen und PMSG im Labor produzieren zu können.

Antragsteller: PD Dr. Sabine Specht
Kosten: CHF 15'000
Status: 2017 bis heute (in Arbeit)

 


Augentropfen

Kortison und positive Dopingproben

Kortisonhaltige Augentropfen werden beim Pferd für eine Vielzahl von Augenerkrankungen in ein oder beide Augen kurz- oder langfristig verabreicht. Inwieweit die Medikamente nach ihrer Absorption über die Bindehaut in Blut und Urin nachweisbar sind, ist weitgehend unbekannt. Da Kortison zu den verbotenen Substanzen für Sportpferde zählt, ist es wichtig, herauszufinden, ob und wann die Medikamente zu positiven Dopingproben führen können.

Antragsteller: Dr. med. vet. Katrin Voelter, Dipl. ECVO
Kosten: CHF 15'000
Status: 2017 bis heute (in Arbeit)

 


Eignung des Audicor

Neuartiges Gerät zur klinischen Überwachung

Das Projekt hat zum Ziel, ein neuartiges Gerät (Audicor) zur klinischen Überwachung von Pferden zu etablieren. Das Gerät erlaubt es, nicht-invasiv und kabellos ein Elektrokardiogramm, die Herztöne, allfällige Herzgeräusche, die Atmungsaktivität sowie körperliche Aktivität und Körperhaltung über 24 Stunden aufzuzeichnen. Aus den Daten können zudem Erkenntnisse über die elektromechanische Herzaktivität und hämodynamische Parameter gewonnen werden. Mit der Etablierung dieses Gerätes steht in Zukunft ein einfach zu verwendendes, günstiges und nicht-invasives Überwachungsgerät für Pferde zu Verfügung, welches von Tierärzten und Pferdebesitzern im Feld angewendet werden kann.

Antragsteller: Prof. Dr. med. vet. Colin Schwarzwald, PhD
Kosten: CHF 14'655
Status: 2017 bis heute (in Arbeit)

 


Antrag für ein Forschungsprojekt

Sie möchten ein Forschungsprojekt vorschlagen? Dann füllen Sie bitte das Formular aus um Ihr Projekt einzureichen. Der Einsendeschluss ist jeweils 30. April und 31. Oktober.

Weitere laufende und abgeschlossene Projekte


Proteinzusammensetzung

Die Embryonalentwicklung des Pferdes zeichnet sich durch eine ausserordentlich lange Präimplantationsphase von 40 Tagen aus. Während dieser Zeit wird die Ernährung des Embryos durch die uterine Flüssigkeit (Histotroph) sichergestellt. Proteine und Aminosäuren des Histotrophs spielen hierbei eine wichtige Rolle für die Ernährung des Embryos und dienen als Signalfaktoren zwischen Mutter und Embryo. Die Zusammensetzung des Histotrophs kann in Abhängigkeit zur körperlichen Konstitution der Stute stehen und damit die Entwicklung des Embryos beeinflussen. Ziel der Studie ist es, die bisher unbekannte Proteinzusammensetzung des Histotrophs der Stute in Korrelation zur Körperkonstitution zu analysieren und somit wichtige Biomarker für die Embryonalentwicklung zu identifizieren.

Antragsteller: Dr. med. vet. Barbara Drews
Kosten: CHF 15'000
Statust: 2017 bis heute (in Arbeit)

Rückengesundheit

Viele Sport- und Freizeitpferde werden in der Pferdeklinik wegen Rittigkeitsproblemen, unklaren Lahmheiten oder Leistungsschwäche vorgestellt. Sehr oft sind diese Probleme mit Rückenschmerzen verbunden. Das Ziel dieser Studie ist es, schweizweit herauszufinden, wie viele Reitpferde tatsächlich Rückenschmerzen haben und wie diese mit wichtigen Einflussfaktoren wie Sattelpassform, Reitstil oder Reitergesundheit und -fertigkeit zusammenhängen.

Antragsteller: Prof. Dr. Mike Weishaupt
Kosten: CHF 216'795
Status: 2016 bis heute (in Arbeit)

Sommerekzem

Ziel der Studie ist die Identifizierung und Herstellung von Allergenen, die für die Entstehung des Sommerekzems verantwortlich sind. Anschliessend soll mit Hilfe dieser Allergene eine wirkungsvolle Therapie (Allergen-spezifische Immuntherapie, Hyposensibilisierung) für bereits erkrankte Pferde sowie eine präventive Impfung gegen Sommerekzem für Pferde mit erhöhtem Sommerekzem-Risiko entwickelt werden.

Antragsteller: Prof. Dr. med. vet. Eliane Marti
Kosten: CHF 15'000
Status: 2016 bis heute (in Arbeit)

Darmentzündungen

Entzündungen des Magen-Darm-Trakts sind wichtige und gefürchtete Erkrankungen beim Pferd. Als Ursache kommen enteropathogene Darmbakterien in Frage. Bisher ist zur Prävalenz dieser Bakterien in der Schweizer Pferdepopulation wenig bekannt. Dieses Wissen könnte zur Prävention und gezielten Therapie der Erkrankung beitragen.

Antragsteller: Dr. Angelika Schoster
Kosten: CHF 15'000
Statust: 2015 bis heute (in Arbeit)

Haylage als Futtermittel

Die Studie dient dazu, die Eignung von Haylage als Futtermittel für Pferde besser einschätzen zu können. Anekdotenhafte Berichte über gesundheitliche Schäden durch Haylagefütterung bei Pferden, insbesondere durch zu hohe Säureaufnahme, sollen mit Hilfe von wissenschaftlichen Daten überprüft werden. Des Weiteren soll die Studie Fakten zu einer sachgerechten Silage- bzw. Haylagefütterung an Pferde für die Beratungspraxis erarbeiten.

Antragsteller: Prof. Dr. Annette Liesegang
Kosten: CHF 15'000
Status: 2015 bis heute (in Arbeit)

Sommerekzem Impfung

Sommerekzem ist zwar die am besten untersuchte und häufigste allergische Hautkrankheit beim Pferd - die Behandlungsoptionen sind jedoch lange nicht zufriedenstellend. Wir entwickeln einen Impfstoff, der in erster Linie therapeutisch gegen Sommerekzem einsetzbar sein soll. Unser Impfstoff wird im Rahmen einer Studie in drei verschiedenen Phasen bei Sommerekzem betroffenen Islandpferden auf Wirksamkeit untersucht.

Antragsteller: Dr. Antonia Fettelschloss
Kosten: CHF 15'000
Status: 2015 bis heute (in Arbeit)

Weitere Pro Pferd Projekte


Antragsteller: Dr. med. vet. Hervé Brünisholz
Kosten: CHF 31'367
Status: abgeschlossen