EHV-1/4 Impfantikörper Konzentrationen in Schweizer Pferden

Aktualisiert: 14. Juli 2020


Herpesvirusinfektionen bei Pferden werden durch verschiedene Virustypen ausgelöst. Von klinischer Bedeutung sind vor allem das equine Herpesvirus 1 (EHV-1) und 4 (EHV4). Während EHV-4 vorwiegend für Erkrankungen der oberen Atemwege verantwortlich ist, verursacht EHV-1 vor allem Aborte und neurologische Erkrankungen, die mit Lähmungen, Ataxie und zum Teil mit dem Tod des Pferdes verbunden sind. Ein Herpesausbruch ist immer wieder möglich und kann jedes Pferd treffen. Die Diagnose wird mittels Virusnachweis im Blut und Nasensekret oder mittels Nachweis eines Antikörper-Anstieges in zwei Blutproben gestellt. Durch eine Impfung kann der Infektionsdruck in der Herde gesenkt werden, da geimpfte Pferde weniger Virus ausscheiden. Basierend auf Beobachtungen vermuten wir, dass die Antikörperkonzentrationen nach EHV-1 Impfung nur sehr kurz bestehen bleiben, während die gegen EHV-4 länger nachzuweisen sind, auch wenn die Pferde nach korrekter Grundimmunisierung wiederholt geimpft wurden.

Projekt: 2019-01 Antrag von: Dr. Angelika Schoster, Zürich Kosten: CHF 15'000

Status: In Arbeit



4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen